Mainaufwärts

Von Frankfurt aus folge ich heute dem Main quellwärts, quere dabei mehrmals über Land und Wald um Flussbögen abzukürzen, bis ich in eine Stadt komme wo der Main 80 Meter höher in seinem Flussbett fließt.

Auch wenn der größte Teil der Tagestrecke auf schneller Bahn abgespult wird, sind heute aber auch schmälere Sträßchen im Angebot. Oberhalb von Lindelbach, mache ich Rast unter Wallnussbäumen an einer schmalen und fast vergessenen Straße, so wenig ist hier los.

Mein Ziel heute: Würzburg. Am Main gegenüber der Festung Marienberg gucke ich mich ein bisschen um und mache gleichzeitig per Knipse und Stativ ein buntiges Foto für den Blog.

Hey und zwischen Greußenheim und Birkenfeld, bereits auf dem Rückweg, lädt dieser schöne Postkutschenweg zur Abkürzung über Land ein.

Eine schönes Teilstück (ca. 20km) zur Querung über den Spessart bietet das Hafenlohrtal an. Im ganzen Tal ist Limit bei 50 und so cruist es sich locker im schattigen Grund. Ein Teilstück ist gesichert durch Wildgatter. In Aschaffenburg öffnet sich wieder das Maintal und bis zur bayerisch – hessischen Grenze ist es jetzt nicht mehr weit. Am Abend stehen 298 km auf dem Tageskilometerzähler.

Oxford

Tara, da ist er mein kleiner Tankrucksack. Bestellt hatte ich den M1R und den M2R Mini Tankrucksack, wobei der M2R schon zu groß ist und wieder originalverpackt retour geht.

Die Größe passt gut. Der Lenkeinschlag ist voll möglich, ich bekomme alles Nötige zur Fotoausrüstung rein und das Smartphone findet Platz im Klarsichtfach.

Aber einfach aufschnallen geht nicht, eine gescheite Halterung mit Unterbau brauchts schon. Die Bastelzeit dazu werd ich sicher in der Winterpause haben.