Einsteiger

Mit einer MSX, mit einer Grom, kann man immer einsteigen. Einsteigen in immer neue Mopedabenteuer, mal abseits vom Weg,

oder auf der Piste in winkligen Landschaften. Ein ideales Einsteigermotorrad für alle Tage 🙂 . Auf eine tolle Saison 2023!

Deckelparade 1

Winterzeit, Deckelzeit. Zuvor kommt aber erst die 420er Antriebskette ab, die sich bei einer Motorleistung von knapp 10 PS per Kettenschloß öffnen lässt. Gut so. Auswaschen in Benzin, ablüften lassen und mit HKS Czech Kettenfett allseitig einsprühen.

Im Leerlauf habe ich ein Klickern, welches auf der linken Motorseite zu hören ist. Klingt locker und nicht angestrengt, würde aber genauer wissen wollen woher das kommt. Im Mai 2022 hatte ich bereits danach geschaut (Spannend – Seppls Grom-Blog). Den kleinen Gummipin auf dem Spannbolzen hatte ich gegen ein Messingteil ersetzt. Beim Leerlauf hat sich geräuschmässig aber nix geändert.

Den Spannhebel mit Rolle nehme ich ab, um zu sehen mit welcher Kraft und welchem Weg der Spannbolzen nach oben fährt. Da ist nix auffällig, alles okay.

Dann kontrollier ich noch die  Führungsrolle für die Steuerkette, die im Steuerkettenschacht, mittig im Zylinder angeschraubt ist. Um die nicht abzuschrauben, schau ich mit einem kleinen Spiegel nach. Die Oberfläche ist rundrum glatt, ich seh da nix unregelmäßiges.

Hier komm ich der Sache nicht auf den Grund, also wieder alles zusammen schrauben. Eine neue Gehäusedichtung hab ich zwar, da die vorhandene auf der Gehäuseseite aber noch schön glatt und sauber ist, bleibt die drauf. Werde das Klickergeräusch einfach weiter beobachten, ob sich da was verändert. Kann gut sein, dass es für einen zuverlässigen Motorlauf unter Last eh unerheblich ist.

Oha, Feinputz muss auch noch sein! Aber erst kommt die Demontage des rechten Motordeckels  dran. Alles ist im Zeitplan. Bis der Winter rum ist, bin ich locker fertig.

Hinter Kastellaun

Ich hab drei Motorräder in der Garage, dabei ist die MSX mit ihrem liegenden 125ccm Viertakter die Kleinste von den dreien. Bei meiner Auswahl zu schönen Zweiradausflügen ist sie aber immer ganz vorn mit dabei. 3760 Kilometer bin ich mit ihr in dieser Saison durchs Land gekurbelt. Und das hat mir bannig Spaß gemacht. Das Gesamtkonzept der kleinen HONDA begeistert mich immer wieder aufs Neue. Das unkomplizierte Mopedfahren mit Jethelm durch die Landschaften bei schönem Wetter, ist für mich mit der MSX immer wieder ein Genuss.

Nu isse rum die Saison 2022 und nach ein paar Wochen Winterpause kommt ein neuer Zyklus, wenn die Lüfte wieder lau werden und die Natur wieder voll ins Grün einsteigt. So wie auf dem Foto oben im Mai 2022 auf dem Weg an die Mosel, hinter Kastellaun, zwischen Lahr und Möhrsdorf. Ich freu mich drauf. Aber jetzt werd ich erst mal eine Liste aufstellen mit den Pflegearbeiten, die ich über den Winter an der Kleinen abarbeiten will.

Ein Viertel

Heute geht’s in die Nordpfalz, in den Ort Kerzenheim, westlich von Worms. Dort gibt es einen Trialwettbewerb an dem auch Vereinskameraden teilnehmen. Dieser Monat Oktober hatte viele trockene, teils sonnige und gut temperierte Tage zu bieten, so dass ich heute nach meiner 500er, mal wieder nur mit einem Viertel an Hubraum unterwegs bin.

In Frankfurt, ich muss quer durch die Stadt, hab ich auch gleich eine Sperrung wegen einem Marathonlauf und muss meine Strecke ein bisschen abändern. Über Land und nach der Fährüberfahrt am Rhein, mach ich in Oppenheim erst mal Rast bei einem Bäcker.

Interessant kultig und mit toller Fernsicht ist die Strecke zwischen Mölsheim und Zell mit dem Zellertaler Ehrenmal (siehe auch Tour Donnerhall). Hier treffen sich auch Motorradfahrer und auf dem Rückweg erblicke ich in Mölsheim bei der Vorbeifahrt an einem Weinstand mehrere Classicbikes. Tolle Atmosphäre. Und die kleinen Nebenstrecken hier durch die Weinberge, passen super zur Leistung der MSX.

Wir haben den 30. Oktober, viel Volk ist draußen unterwegs, auch noch mit leichter Bekleidung, wie hier am Nachmittag auf der Rheinfähre zwischen Nierstein und Kornsand. Eine schöne, runde Tour war das heute, mit 217km.

Gerne Köln

Soll ich? Am Morgen etwas Feuchte auf der Fahrbahn, aber ansonsten ist ein sonniger Oktobertag angesagt. Hey – die Intermot in Köln könnte mich echt locken.

Kleine liegende Einzylinder Viertakter zwischen zwei Rädern sind immer angesagt, hier ein Ausstellungsstück vom Custombike Magazin.

Bevor ich aber in Köln ankomme, muss ich erst mal Strecke machen. Start am Morgen in Frankfurt/Main um 5:00 Uhr.

9:50 passt – die Messe macht um 10:00 Uhr auf.

Klar war ich bei HONDA meinem Lieferanten für schöne und sehr gute Zweiradprodukte! Es gibt dort auch große Motorräder auf den man prima sitzen kann, hab ich ein bisschen durchprobiert 🙂 .

Kann die Technik nur schwer verbergen, ein umgedengelter Kotflügel vom Käfer, wieder Messestand vom Custombike Magazin.

Auf der Intermot gibt es einen 125ccm Parcours, dort kann man verschiedene Leichtkrafträder testen. Da meine MSX in diese Klasse gehört, hab ich dieses Angebot zum Vergleichen sehr gerne genutzt. Den obigen Kandidaten eine Benelli TNT 125 erst in der Halle angeschaut und da im Style mit der GROM verwandt, dann auf dem Platz Probe gefahren. Sorry, sieht chic aus – das war`s schon, der Motor verschluckt sich bei der Gasannahme. Geht gar nicht. Die neue GROM und Monkey anschließend gefahren läuft viel besser, so soll es sein. Wobei die GROM mir von bestimmt 10 getesteten Motorrädern am besten gefallen hat. Der Sound ist noch besser, noch voller bassig, im Vergleich zu meinem 2015er Modell. Nach 3 Stunden Messe hatte ich genug Überblick, die Sonne lockte für eine schöne Rückfahrt.

In meinen ganz frühen Motorradjahren bin ich mit einer HONDA Dax ST50G, Mokick mit max. 45 km/h, zur IFMA (Internationale Fahrrad und Motorradausstellung) nach Köln gefahren. Start nachts um 2:00 Uhr und retour gegen 22:00 Uhr am gleichen Tag 🙂 . Mit einem 5 Liter Benzinkanister hinten auf dem Gepäckträger und ohne Steigungen immer an Main und Rhein entlang. So hat alles angefangen mit den Zweiradabenteuern.

Das waren gestern 209 km hin, über den Taunus und Westerwald, dann am Rhein nordwärts. Zurück 247km, der B42 folgend südlich im Rheintal entlang, bei Lorch dann die Hausstrecke übers Wispertal wieder zurück in die Mainebene. Sind zusammen 456 Tageskilometer.

Voll spannend  

Bei kurzen Pausen zum Fotografieren unterwegs, lass ich schon mal die Zündung inklusive Navi an. Bei der letzten Ausfahrt und dann extra noch mal getestet, fiel mir auf, dass nach einer solchen Situation der Anlasser nur noch lahm durchzieht. 2016 hatte ich meine MSX gekauft, die Batterie wurde nur im letzten Winter wegen Anschluss des Navis mal geladen. Allerdings steht das Moped immer in der Garage, die auch im Winter etwas temperiert ist. Die hat also 6 Jahre ohne Pflege einfach durchgehalten. Gut so, aber jetzt muss eine neue her.

Bei HONDA Frankfurt gibt es Ersatz aber 3,5-mal so teuer wie bei den üblichen Massenanbietern. Bei allen Batterien, die mir zugänglich waren – auch bei der neuen Originalbatterie YUASA von HONDA, die ich in den Händen hatte – ist die Position des Plus-Minus-Pols im Gehäuse getauscht. Ich habe dann bei meinem Haus- und Hoflieferanten eine DELO GEL YTX4L-BS mit 12V/4Ah erstanden. Diese Batterie ist aber 15mm höher und 15mm schmaler als die vorherige Originalbatterie. Passt zwar auf den Platz in der MSX, ich muss sie aber um 180° gedreht und mit seitlicher Beilage einsetzen, damit es mit den Kabelanschlusslängen hinkommt. Vor dem Einbau allerdings per Ladegerät noch mal ganz vollgeladen.

Pah – und jetzt mal die Sitzbank bei einer 15mm höheren Batterie aufgelegt. Hey – da ist genug Luft, genug Abstand, kann so bleiben. Der Originalstahlblechbügel zur Befestigung der Batterie passt jetzt aber nicht mehr, aber mit zwei Kabelbindern und einem Stück Fahrradschlauch sitzt alles konkret und fest 🙂 . Zum Abschluss noch ein bisschen Polfett auf die Anschlüsse damit nix vergammelt. Hätte nicht gedacht das ich mir über einen einfachen Batterieersatz so ein Kopf machen muss. Anschließend eine kleine Entspannungsrunde gedreht, Ende gut – alles gut.

Herbstsause

Heute ist Herbstbeginn und draußen ist der Sonnenschein nicht mehr so knallig wie in den Wochen zuvor. Die Temperaturen sind fast perfekt, also nix wie raus, den Tag für eine kleine MSX-Tour genutzt.

Die Landschaften sind nach dem zu trockenen Sommer jetzt wieder schön grün und das tut den Augen gut. Meine Tour geht heute zum Vogelsberg, genauer bis zur höchsten Erhebung, dem Hoherodskopf. Doros Büdchen ist für eine Kaffeepause aber leider geschlossen.

Nach kurzer Rast geht es in südlicher Richtung wieder abwärts vom Berg, auf Seitenstraßen die ich zum großen Teil noch gar nicht kenne – wunderbar.

In Sichtweite der Ronneburg strecke ich noch mal meine Beine aus und als ich meine Runde beende, sind schöne 190 km zusammengekommen.

Tuning?

Die Kleine optisch zu verschönern, oder auch mal in technischem Feinschliff zu präsentieren ist bei vielen Fans der GROM = MSX das A und O. Tuning – ehrlich brauch ich nicht.

Da bei mir die MSX zuverlässig Strecke machen muss, bleibt alles so original wie es ist. Das Bike gefällt mir auch so 🙂 . Und ich glaube unbedingt, dass die Honda Ingenieure alle angebauten Teile für einen optimalen langen Lauf konstruiert haben. Nur der tolle Querriemen auf der Sitzbank, der ist ziemlich genau da wo ich sitze. Au – der wird weg getunt. Nur zur zweijährigen Hauptuntersuchung kommt der drauf, wäre blöd ich würd wegen diesem fehlenden Teil die Plakette nicht bekommen.

So ist`s recht, heute für viele weitere Kilometer angeklebt und danach:

Wieder glatt ohne Riemen. Da hocke ich einen ganzen Tourentag drauf – passt so.

Lummerland

Mit der MSX nur anderthalb Stunden von meinem zuhause entfernt, entdecke ich diese kleine Dampflok die ein großes Gußschild mit dem Namen Emma trägt. Das Maschinchen wird mit Kohle gefeuert und ist somit ein echter Verbrenner. Mit kleinen angehängten Personenwagen auf einer 600mm Spur, zuckelt der Zug sonntags zweimal zwischen Wächtersbach und Bad Orb hin und her. Beim seitlichen Blick auf die Lok schau ich, ob vielleicht Lukas der Lokomotivführer mit der Tabakpfeife im Führerhaus steht.  Okay – ich bin beruhigt, der Lokomotivführer kommt aus dem hier und jetzt, soviel steht fest 🙂 . Mein kleine traumhafte Runde Richtung Lummerland (Bad Orb) war heute insgesamt 127km weit und 4 Sonntagsstunden lang.

War da was?

Hübsch geschmückt hier 🙂 . Fantastico. Kleine Spritztour an die Lahn – hier in Weilburg – mit 133km zwecks Eisenbahnfotografie. Meine MSX läuft zuverlässig jetzt über 20.584km. Bin nie liegen geblieben, oder hatte sonst irgendwelche Sperenzchen unterwegs. Nein, da war nix. Konnte meine Tagestouren immer komplett abkurbeln wie geplant. Bin mit der Qualität von HONDA überaus zufrieden. Klar dazu gehört Wartung und Inspektion nach Plan und ein bisschen Pflege. Die MSX mit dem kleinen liegenden Viertakter bringt mir noch immer ein ursprüngliches Zweiraderlebnis pur.