Zauberland

Das Wetter ist so prächtig, eine kleine Runde südlich von Frankfurt könnte da passen. Im Eisenbahnmuseum in Darmstadt-Kranichstein ist an diesem Wochenende Dampflokfest. Bevor ich Kohle und Dampf schnupper, gibt’s erst mal ein Foto vom gegenüberliegenden Behelfsbahnsteig.

Für ein Modellbauprojekt benötigen wir noch Detailfotos einer Dampfspeicherlok die im Museum steht. Auch dazu nutze ich den Aufenthalt. Und bevor es weiter geht, gibt es in der kultigen Kantine noch ein Stück lecker Schwarzwälderkirsch plus Kaffee.

Etwa die Hälfte der Strecke von Darmstadt bis zur Veste Otzberg (rechts hinten am Horizont sichtbar), fahre ich auf geteerten Wirtschaftwegen. Ein kurzes Stück Schotter gehört mit dazu. Die ausgewählte Streckenführung habe ich bereits zuhause per Satellitenprogramm ausgekundschaftet.

Abseits der schnellen Routen liegt auf der Anhöhe „Hundertmorgen“. Ein paar Häuser und ein Biergarten an einer schmalen Teerstraße. Hier Motorradwandern, das passt super mit der MSX .

Direkt unterhalb der Veste Otzberg gibt es einen schönen Blick übers Land. Die Skyline von Mainhattan ist sichtbar und dahinter am Horizont die Erhöhungen des Taunus. Das waren heute schöne spätsommerlich warme 159,7 km.

Luftnummer

Dass ich mit der MSX mal so leicht aufs Treppchen komm, hätt ich nicht gedacht. Bin heute 118 km von Frankfurt entfernt beim MSC Schrecksbach, nördlich von Alsfeld .

Hier finden an diesem Wochenende 2 Läufe zum Deutschland–Cup der Classic-Trial-Serie statt. Natürlich hab ich nix gewonnen, wollt ja nur mal schauen, wie schwierig die Sektionen (Prüfungsabschnitte im Gelände) sind.

Meine vor kurzem fertige gewordene TLR 200 Reflex ist ein „Steigeisen“, welches ich dort mehrfach im Einsatz sehen konnte. War für mich ein richtig lehrreicher MSX-Ausflug ins Hessenland.

Richtung Meer

Bin ich hier schon am Meer? Nee – nicht wirklich. Das ist der Rhein bei Oestrich-Winkel.

Von hier aus hat der Rhein noch ca. 500 Flußkilometer bis zur Mündung in die große See. Trotzdem schön hier und mein erster Fotohalt heute.

Weiter geht es durchs romantische Rheintal bis ich in Osterspai eine Pause einlege. Ein paar Kilometer weiter in Braubach, gefällt mir dieser Kiosk. Also muss der mit aufs Bild. Die Rheinuferstrasse lässt sich sehr gut fahren, meist läuft es zwischen 6000 – 7000 Touren. Das ist ganz entspannt. Mit schönen Ausblicken aufs Wasser und dem ganzen touristischen Sommertreiben, das es hier gibt.

In Koblenz habe ich die Rheinseite gewechselt und fahre jetzt linksrheinisch wieder retour. Hier läuft’s etwas schneller.

In Niederheimbach, warten auf die nächste Fähre. Nach dem Übersetzen brauche ich für den Rückweg bis zur heimischen Garage noch 2 Stunden + 15 Minuten, ohne Autobahn. Der Tageskilometerzähler steht dann bei 289,8 km. Heute war es ein Tick zu warm, ansonsten ein super Tag in dieser Saison.

Mainaufwärts

Von Frankfurt aus folge ich heute dem Main quellwärts, quere dabei mehrmals über Land und Wald um Flussbögen abzukürzen, bis ich in eine Stadt komme wo der Main 80 Meter höher in seinem Flussbett fließt.

Auch wenn der größte Teil der Tagestrecke auf schneller Bahn abgespult wird, sind heute aber auch schmälere Sträßchen im Angebot. Oberhalb von Lindelbach, mache ich Rast unter Wallnussbäumen an einer schmalen und fast vergessenen Straße, so wenig ist hier los.

Mein Ziel heute: Würzburg. Am Main gegenüber der Festung Marienberg gucke ich mich ein bisschen um und mache gleichzeitig per Knipse und Stativ ein buntiges Foto für den Blog.

Hey und zwischen Greußenheim und Birkenfeld, bereits auf dem Rückweg, lädt dieser schöne Postkutschenweg zur Abkürzung über Land ein.

Eine schönes Teilstück (ca. 20km) zur Querung über den Spessart bietet das Hafenlohrtal an. Im ganzen Tal ist Limit bei 50 und so cruist es sich locker im schattigen Grund. Ein Teilstück ist gesichert durch Wildgatter. In Aschaffenburg öffnet sich wieder das Maintal und bis zur bayerisch – hessischen Grenze ist es jetzt nicht mehr weit. Am Abend stehen 298 km auf dem Tageskilometerzähler.

Oxford

Tara, da ist er mein kleiner Tankrucksack. Bestellt hatte ich den M1R und den M2R Mini Tankrucksack, wobei der M2R schon zu groß ist und wieder originalverpackt retour geht.

Die Größe passt gut. Der Lenkeinschlag ist voll möglich, ich bekomme alles Nötige zur Fotoausrüstung rein und das Smartphone findet Platz im Klarsichtfach.

Aber einfach aufschnallen geht nicht, eine gescheite Halterung mit Unterbau brauchts schon. Die Bastelzeit dazu werd ich sicher in der Winterpause haben.

Kommentarlos

Immer wieder schön im Blick steht die kleine Dicke, bei anderen Zweiradarbeiten in der heimischen Garage.

Quasi wie ein Tagebuch ist dieser Blog eingerichtet. Ohne Kommentarfunktion. Einfach nur reinschauen. Für die vielen Themen rund um den kleinen feinen Eintopf von HONDA passt das http://www.grom-forum.de . Das Original zum Original.

Autobahn!

Bei meinem vorletzten Tagesausflug kam mehrmals die schnelle Rollbahn mit auf die Route. Und Foto? So`ne Betriebssituation wollte ich auch gerne mal farbig im Blog haben. Also heute extra eine kleine Runde auf der stadtnahen A661 gefahren. Eine passende Stelle zum Knipsen hatte ich vorher schon per Radl ausgekundschaftet.

Kamera + Funkausrüstung installiert, Grashalme umgebogen und ab geht’s. Und immer schön mittig bleiben im Fahrstreifen, diese Fahrbahn gehört gerade mir :-))

 Toll wie auf einem Rundkurs. Bin den dreimal gefahren, ohne Halt, alle Ampeln bei den Wendepunkten standen auf Grün. Thema im Kasten und abgehakt.

Von Ecke zu Ecke

Mein heutiger Routenverlauf sieht ein bisschen eckig aus.

Die erste Ecke wird markiert durch den Hoherodskopf. Dort oben ist es 7 Grad angenehmer (22°) als im Tal (29°) und ein angenehm frisches Lüftchen weht hier oben. Prima für eine Kaffeepause. Bei der Abfahrt vom Vogelsberg gefällt mir heute die Strecke von Elpenrod nach Gemünden (Felda) besonders gut. Glattes Kurvenschwingen, passend zum Tempo der MSX. Nächster Halt und Ecke in der Tour ist Stadtallendorf. Bei lieben Freunden wird jetzt auch mein Rucksack etwas erleichtert.

Da ich noch mal an die Lahn (dritte Ecke) und zurück durch den Taunus will, komme ich zwischen Salzböden und Krofdorf-Gleiberg (rote Strecke) auf eine geteerte Waldpiste – Tip aus einem Forum – die mit einer Enduro sicher mehr Freude macht, als mit meinem kleinen Dickrad. Und der zweigurtige Rucksack ist richtig unpraktisch um leicht an die Knipse zu kommen. Drum gab es heute nur einen Fotohalt. Als ich die 4. Ecke erreicht habe und wieder zuhause bin, sind es knapp 280 km mehr auf der Uhr.

Sommerloch

Kaum wird’s mal knackig warm, schon ist das Sommerloch in Sichtweite. Mein Ausflug heute führt mich über den Rheingau, nach Bacharach und weiter durch den Soonwald ins Bad Kreuznacher Land.

Die Strecke durch den Soonwald sah bei der Vorplanung gut aus, lässt sich aber nicht so richtig schön flüssig fahren, wie ich das erwartet habe.

Die eigentlichen Höhepunkte meiner heutigen Tour konnte ich im Bild nicht festhalten, dies sind mehrere Strecken auf der Autobahn. Zwei mal 9 km und aus Zeitgründen am Nachmittag dann noch eine 15 km Vollgasfahrt auf der Autobahn. Beim Abfahren zeigt das Ölthermometer knapp 120° an.

In Mainz will ich per Autobahnbrücke den Rhein queren und werde wegen Sperrung der Auffahrt erst mal ein paar Kilometer in die entgegengesetzte Richtung auf die A643 geschickt. Autobahnstrecke Nummer 4 am heutigen Tag. Reisebusse, selbst ein alter Magirus Wohnkasten überholen mich. Auch wenn ich mich sicher fühle und die Drehzahl locker um die 8000 rotiert, ist die Autobahn nur auf Teilstücken sinnvoll. Dem Motor machts sicher nix aus, der tuckert danach als sei nix gewesen.

Heute Weinstöcke soweit das Auge reicht und der erste Tag des Jahres mit richtiger Hitze. Laut Tageskilometerzähler sind das heute: 297 km. Und nachgereicht, die Karte zur Tour:

In Rot die Abschnitte über die Autobahn. Wobei die rote Strecke rechts, zur Hin- und Rückfahrt genutzt wurde.

Vaddertag

Die letzten Wochen nix gelaufen mit der MSX. Aber heute! Eine schöne Runde mit über 160 km Richtung Lahn. Und noch immer – wie am Anfang! – wie kann ich mit einem so kleinen Motorrädchen so viel Spaß haben!?

Mein Ziel ist das Besucherbergwerk Grube Fortuna bei Wetzlar. Konnte eine beginnende Führung in den Stollen zum Fotoknipsen abpassen. Hab mich dort aber nicht lange aufgehalten. Wollte ja Kurvenschwingen üben im Taunus und dabei auch die Kurbelwelle wieder richtig in Schwung bringen.

Im Routenangebot auch heute wieder ein langes Stück über eine geteerte Panzerstraße im Wald und Wirtschaftswegen übers Feld zur Abkürzung von umständlichen Landstraßenführungen. Dabei begegnen mir, oder überhole ich, Leute mit mehreren Hunden, Spaziergänger/Wanderer und Radfahrer. Mit der kleinen Grom komme ich dezent viertaktend immer wieder harmlos durch solche Situationen. Drum bleibt der serienmäßige Auspuff führ mich, noch immer die erste Wahl.