Eiszeit

Heute ist es so mild, sonnig und windstill, meine Winterarbeiten sind durch, da dreh ich doch gleich mal eine kleine Runde.

Heute probier ich beim Fahren mit der MSX mal meinen Tourenanzug und gleich dazu die neuen Trialstiefel aus. Ich fahr ein bisschen durch die Wetterau und komme in die Ausläufer des Vogelsbergs. Nach dem Fotohalt unweit von Bobenhausen, wollte ich eigentlich wieder retour. Aber irgendwie passt alles und macht Laune, da fahr ich doch gleich noch ein bisschen weiter bergan.

Unterhalb des Hoherodkopfs halte ich an, Grom mit Schnee hat ich noch nicht. Hier ist es am wärmsten auf der ganzen Tour! Durch die Spiegelung des Schnees, bekomm ich die doppelte Strahlung ab, mir wird richtig warm in den Klamotten. Oben aufm Berg, wird noch Schlitten gefahren. Ein Kaffee bei Doris Büdchen und beim Abfahren vom vereisten Parkplatz dreht das Hinterrad durch. Echte Eiszeit am Boden. Schee wars, und die ersten 150 km in der neuen Saison.

50,1 + 53,7

Könnte ja mal meine MSX wiegen? Mal schauen wie weit meine fast serienmäßige Grom vom Werkswert mit 102 Kg abweicht. Mit einer Personenwaage die 100 grammweise Messen kann, sollte das machbar sein.

Während die Messung beginnt, muss ich die Maschine schnell vom Seitenständer in die Senkrechte bringen. Das Gewicht darf nur auf beide Räder wirken. Ich hab separat vorne und hinten gemessen und die Werte dann zusammen addiert. Vorne ist das Messen etwas schwierig, ich bekomme unterschiedliche Werte, aber im Mittel 50,1 Kg. Hinten mehrmals gemessen und bei 53,7 bleibt der Wert stehen. Zusammen ergibt das 103,8 Kg, wobei der Tank jetzt randvoll ist und der angebaute Kettenschutz ein paar Gramm zum serienmäßigen Gewicht zusätzlich bringt.

Zum Abschluss meiner Winterarbeiten will ich den im Herbst beiseite gelegten Unterschutz unter dem Auspuff doch realisieren. Jetzt ist der 3. Fixpunkt zur Befestigung des VA-Bleches in Arbeit. Vorne fehlt dann noch ein kleiner Befestigungspunkt und die Konstruktion steht.

Gut geklebt

Jetzt wo ich mir das Moped bei den Wartungsarbeiten von allen Seiten genauer anschaue, fällt mir auch die Folie auf den Fußrastenhalterungen auf. Diese Teile aus Alu haben in der warmen Jahreszeit unschön auf die Jeans und die Fahrschuhe abgefärbt.  

Was tun? Ich dachte, fängst mit dem einfachsten an. Da ich noch was von der kräftigen selbstklebenden Tankschutzfolie (Louis 10026131) vorrätig hatte, schnitt ich die zu und klebte die mit Erwärmung durch einen Föhn beidseitig auf die Halter. Einmal flächig (blaue Pfeile) und als Streifen auf die Stirnfläche (rote Pfeile). Ich dachte das wäre nur ein Versuch, aber jetzt nach einer Saison sind die immer noch fest, haben sich zwar an einer unebenen Stelle etwas gelöst, das stört aber weder im Gesamtbild noch in der Funktion.

Genußputz

Komisch putzen kann Spaß machen. Mir geht es jedenfalls so, wenn ich im Winter die MSX auf die neue Saison vorbereite.   

Übers Jahr flieg ich mit der Kleinen über die Piste und such ferne Ziele für einen Tag. Im Winter komm ich der Technik richtig nah. Seh mir die Bauteile und Formen näher an und „begreife“ was an dem kleinen Schmuckstück so besonders ist.    

Über hood.de habe ich mir ein 35er Kettenrad für hinten besorgt. Serienmäßig sind es 34 Zähne. Vorne bleiben 15 Zähne. Ich möchte damit ganz minimal die Drehzahl im 4. Gang anheben um in den umliegenden Mittelgebirgen noch runder voran zu kommen. 

8000er

 Auch wenn der Tachostand schon etwas weiter ist, ich bin mitten im Abarbeiten des 8000er Wartungsplans.

Dazu gehört auch die Kontrolle des Ventilspiels. Beim Einlassventil geht das 0,08 Blatt der Fühlerlehre gerade noch rein, aber 0,1 nicht. Also ganz minimal die Ventileinstellschraube öffnen, mit der Mutter kontern und wieder prüfen. Das 0,1 Blatt geht jetzt ganz stramm zwischen Ventilschaftende und Einstellschraube durch, aber die 0,12 Lehre nicht. Und gut.  

Die Motorspezialisten würden sie sicher noch drinne lassen, ich wechsel einfach nach Kilometerleistung wie von HONDA vorgegeben. Die im Neufahrzeug eingebaute DENSO U20EPR9 mit rehbrauner Färbung am Isolator – wie es sein soll – wird gegen eine NGK CPR6EA-9 getauscht. Die Angaben zur passenden Zündkerze finde ich im Werkstatthandbuch.  

Liegt schon lange für die MSX bereit, das Ölablassventil. Wird anstatt der normalen Ablassschraube eingeschraubt. Steht ein Ölwechsel an, wird nur der Ablassschlauch mit Aufsatz angedockt und das Altöl fließt sauber ab. Dieses Teil muss nicht sein, es gehört in die Komfort Kategorie: Ich mach mir die Finger beim Ölwechsel nicht schmutzig. Hey, wenn das so weiter geht, bin ich bald durch mit den anstehenden Arbeiten und der Frühling kann kommen!!

Servicezeit

Der Winter kommt wie gerufen. Zeit um in der Garage zu hocken und die Wartungsarbeiten abzuarbeiten. Zuvor den Motor noch warm gefahren und das Öl abgelassen. Die größte Arbeit auf der Liste kommt zuerst dran. Das Spannrad und ein Führungsrad am Steuerkettenumlauf, plus Kappe am Spanner, will ich mir anschauen.

Bei einer Gruppenausfahrt mit grom-forum.de war ein möglicher Verschleiß bei diesen Bauteilen im Gespräch. Mein Motor hat erst knapp 9000km gekurbelt, aber die Technik interessiert mich, also schau ich mal nach. Dazu muß der linke Kurbelgehäusedeckel abgenommen werden. Hab zwar eine neue Dichtung bereit liegen, aber die alte geht komplett einteilig ab. Und kann somit drauf bleiben und später wieder montiert werden.

Zum Lösen der Schwungradmutter nutze ich den vorhandenen Universal-Ölfiterschlüssel. Der geht gerade noch über den Umfang des Rades und wird als Gegenhalter auf einem kleinen Holzstapel abgestützt. Jetzt hab ich beide Hände frei und kann die Mutter lösen.

Damit ich nach dem Lösen der Mutter das Schwungrad abziehen kann, benötige ich ein Spezialwerkzeug, welches ich mir über Hood.de besorgt habe.

Dann wird der Blick frei auf die beiden Rollen und rechts auf die schwarze Kappe zwischen Hebel und dem zylindrischen Teil des Steuerkettenspanners. Alles ok. Ohne Abrieb oder Beschädigungen.

Damit ich die 64Nm zum Anziehen der Schwungradmutter auf den Drehmomentschlüssel bekomme, gibt es wieder einen kleinen Unterbau aus Holz, zum Gegenhalten für den Ölfilterschlüssel. Dann das Anlasseruntersetzungsrad mit Welle und Hülse wieder montiert, die Dichtung hauchdünn zur dauerhaften Trennung mit Graphitfett eingeschmiert und den Deckel wieder drauf. Die 8 Gehäuseschrauben kreuzweise mit 10Nm angezogen und fertig. Dieses war der erste Streich.

Zero

Null, Niente, Nix. Keine Kilometer in diesem Monat. Ein paar Wochen Winterschlaf für die Kleine.

3859 schöne Kilometer hab ich in 2018 mit dem kleinen Dickrad abgespult. Allein oder in der Gruppe. Hat Spaß gemacht! In 2019 kommen sicher nicht ganz so viele Kilometer zusammen. Die TLR drängt sich jetzt mit Trialen in den nächsten Monaten in den Vordergrund. Aber Tagestourziele hab ich auf der Karte auch für die MSX schon abgesteckt. Mal schauen, was ich auf Straße und Schotterwegen davon umsetzen kann.

Hoflieferant

Mit der Blechbüchse? Nein. Es ist mild und trocken und das Zeitfenster passt. Die Grom gesattelt und ab in den Frankfurter Osten. Benötige ein Paar Gummigriffe für meine TLR.

Werde angesprochen, ob meine Grom die neue Monkey ist. Eher Dax-Nachfolger sag ich. Aha das kann man dann auch einordnen. Heute eine kleine und nützliche Runde für meine Grom in der frischen Novemberluft.

Selten

Das kleine Dickrad ist eigentlich gedacht für die Kurz- und Stadtstrecke. Ich fahre damit aber eigentlich sehr gern auch über die längere Tagestour, mit Berg- und Talfahrt.

Heute und bei mir ganz selten zur Besorgung auf der Kurzstrecke unterwegs. Einmal Post mit Päckchen aufgeben und Fahrt zum Baumarkt ist angesagt. Eine 18er Nuss für die Zündkerze und eine Fettpresse zum Abschmieren der TLR-Schwinge nehme ich im Rucksack mit nach Hause.

Kreislauf

Im Spätherbst angekommen schließt sich der Kreis und die Saison geht zu Ende. Noch gibt es buntes Laub und ich nutze den Samstagnachmittag für eine kleine Spritztour in den Taunus.

Bevor ich oberhalb von Wehrheim ein bisschen mit der Knipse spiele komme ich an einem Hang vorbei, den ich schon mal zu Trialübungen genutzt habe.

Inzwischen ist die Baustelle hier wieder weg und der Hang macht Lust um ein paar Achter an der Schräge zu probieren. Aber heute nicht, die Übersetzung passt nicht und für solche Übungen hab ich ja zukünftig noch was anderes in der Garage.